FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/Murr: TSV Schwieberdingen – FVI 2:5 (0:3)

Sonntag 7. September 2008

Es war eine sehr reife Vorstellung, die der FV Ingersheim auf dem Rasenteppich im schmucken Schwieberdinger Stadion darbot. Diesem Niveau passte sich auch Schiedsrichter Dennis Wirth an, der eine tadellose Leistung zeigte und das faire Spiel immer sicher im Griff  hatte. Mann des Spiels aber war Eigengewächs Fabio Giunta, der bei seinem Debut im Ingersheimer Dress nicht nur wegen seiner drei Tore zu überzeugen wusste und dafür sorgte, dass die Personalmisere in der Ingersheimer Offensive an diesem Tage kein Thema war.
TSV Schwieberdingen: Weitze, Spinar (ab 46. Minute Monteduro), Chatzopoulos, Krämer, Weigold, Bech, Stauro, Zöllner, Brenneisen (ab 46. Min. S. Süne), I. Süne, Doffour.
FV Ingersheim: Bürkle, Schunger, Macias, Völlm (ab 68 Min. Schweisser), Aytug, Rothkopf, Seyhan, Schick, Uckan (ab 68. Min. Dürl), Eggert, Giunta (ab 78. Min. Demi)
Schiedsrichter: Dennis Wirth (Stein am Kocher)
Tore: 0:1 Macias (2. Min.), 0:2 Giunta (10. Min.), 0:3 Giunta (30. Min.) 0:4 Giunta (55. Min.), 1:4 I. Süne (61. Min), 2:4 Zöllner (80. Min.), 2:5 Schick (84. Min.)
Besondere Vorkommnisse: Gelb rote Karte für Weigold (88. Min.)
Der Tabellenführer präsentierte sich wie eine wirkliche Spitzenmannschaft. Mit dem frühen 0:1 durch Macias im Rücken wurde schnell klar, dass die Gäste als Sieger vom Platz gehen würden. Zu überlegen war man den tapfer kämpfenden Schwieberdingern. In der Spielanlage sehr variabel, mal mit langen Bällen dann aber auch wieder mit gekonntem, direkten Kurzpassspiel erspielte sich der FV Ingersheim eine Chance nach der anderen. Giunta sorgte mit einem sehenswerten Schlenzer in den Torwinkel in der 10. Minute praktisch schon für die Entscheidung. Zwar kamen die Gastgeber nun etwas besser ins Spiel, Chancen hatten sie aber nur, wenn die sehr gut stehende Ingersheimer Defensive unkonzentriert war. Wie in der 13. Minute, als Doffour nach einer zu kurzen Kopfballrückgabe frei vor Bürkle auftauchte, aber an dessen glänzender Reaktion scheiterte. Oder in der 27. Minute, als Rothkopf bei einem Konter über Stauro im letzten Moment vor dem einschussbereiten Doffour klärte. Dazwischen freilich lag eine Fülle von Ingersheimer Möglichkeiten. Die größte hatte Giunta in der 23. Minute, als er sich, von Macias herrlich angespielt, im Strafraum gegen Weigolt durchsetzte, dann aber knapp verzog. Darüberhinaus sorgten immer wieder die Freistöße von Schick und Aytug für Gefahr vor dem Schwieberdinger Tor. Das 0:3 fiel schließlich nach einer halben Stunde. Einen weiten Einwurf von Macias verlängerte Giunta über Weitze hinweg ins lange Eck. In der 35. Minute die dritte Schwieberdinger Chance. Freundlich unterstützt durch das passive Abwehrverhalten des Ingersheimer Mittelfelds kam I. Süne zum Schuss, doch wieder konnten sich die Gäste auf ihren Schlussmann verlassen, der den Flachschuss parierte. Der Nachschuss von Brenneisen brachte keine weitere Gefahr mehr. Kurz vor dem Pausenpfiff zappelte der Ball zum 4. Mal im Schwieberdinger Netz, doch hatte Schiedsrichter Wirth den Torschützen Seyhan nach dem Zuspiel von Schick im Abseits gesehen und versagte dem Treffer die Anerkennung. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieben die Gäste tonangebend. Erst nach dem 0:4 durch Giunta, der eine Flanke von Eggert überlegt verwertete, nahm man etwas Tempo raus und ließ die Gastgeber so wieder ins Spiel kommen. „Wir haben es in dieser Phase zu locker genommen!“ meinte der ansonsten sehr zufriedene Trainer Koch hinterher. Giunta hatte zwar in der 58. Minute nach Vorarbeit von Rothkopf und Seyhan noch die große Chance seinen 4. Treffer zu markieren, doch in dieser Szene blieb Weitze Sieger. Ein Fehlpass von Uckan im Mittelfeld leitete in der 61. Minute den Schwieberdinger Anschlusstreffer ein. Die Abwehr war in der Vorwärtsbewegung und deswegen nicht geordnet, I. Süne nutzte diesen Umstand eiskalt aus und verkürzte zum 1:4. Nun besannen sich die Gäste wieder auf ihr Spiel und hatten durch Schunger, Macias, Seyhan und Giunta Möglichkeiten um den Vorsprung wieder zu vergrößern, doch scheiterten sie allesamt an Weitze oder der vielbeinigen Abwehr. 10 Minuten vor dem Ende stand Zöllner nach einer Ecke plötzlich völlig frei und köpfte den Ball unhaltbar gegen die Laufrichtung von Bürkle zum 2:4 ins Tor. Und hätte Stauro eine Minute später in aussichtsreicher Position den Ball nicht weit übers Tor geschossen, die Partie wäre noch einmal eng geworden. So aber sorgte Schick in der 84. Minute für die Entscheidung. Weitze gewann nach einem weiten Pass von Macias zwar den Zweikampf gegen Seyhan, doch landete der Abpraller genau auf dem Fuß von Schick, der den Ball mühelos im leeren Tor unterbrachte. In der Schlussphase hätten Macias und Schick das Ergebnis noch höher gestalten können, ja sogar müssen. Denn Schick lief in der 88. Minute allein aufs Tor zu, war dann aber zu unentschlossen und ließ sich noch abdrängen. Am Ende reisten die Ingersheimer mit drei hochverdienten Punkten zurück an den Fischerwörth und festigten damit ihre Tabellenführung.
RU