FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/ Murr: TSV Heimerdingen – FVI 2:4 (0:2)

Sonntag 7. Juni 2009

Das letzte Saisonspiel stand wie immer im Zeichen des Abschieds. Vor der Partie wurden beim TSV Heimerdingen wurden mit Schlussmann Croft, Kapitän Schraag und Trainer Salzinger drei Kämpen verabschiedet. Während Croft in der kommenden Saison die sportliche Herausforderung beim FSV 08 Bissingen sucht beendet Schraag aus beruflichen Gründen seine Karriere. Trainer Salzinger beendet nach 3 Jahren sein Engagement beim TSV und übernimmt den Kreisliga A Verein Zazenhausen. Der bereits als Meister feststehende FVI verabschiedete sich mit dem verdienten 4:2 Auswärtssieg standesgemäß aus der Bezirksliga.
TSV Heimerdingen: Croft, Kedves (ab 46 Min. Cicilano), Tuiro, Maier, Öztürk I., Renner, Wössner, Kalamaris (ab 46 Min. Girke), Öztürk M., Riffert (ab 67 Min. Schäfer), Schraag.
FVI: Bürkle (ab 89 Min. Lang), Eggert, Dürl, Wagner, Schunger, Völlm, Kaminski, Schick, Uckan, Seyhan (ab 9 Min. Schweisser), Giunta (ab 83 Min. Bender)
Schiedsrichter: Günter Hanselmann ( SV Breitenberg- Martinsmoos, SRG Calw)
Der Meister machte auf dem gut bespielbaren Rasenplatz schnell klar, dass er nicht gewillt war, dem TSV Heimerdingen zum Abschied Geschenke zu machen. Nach einigen Schwierigkeiten in der Anfangsphase übernahm das Team von Trainer Koch auch ohne die privat verhinderten bzw. gesperrten Macias, Tricarico und Aytug die Initiative. Obwohl er nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Seyhan mit Giunta nur einen gelernten Stürmer auf dem Platz hatte erspielte sich der Klassenprimus einige hochkarätige Chancen. In der 12 Minute verzog Giunta aus 16m knapp, wenig später ging ein Freistoß von Schick den Pfosten. Glück für Croft, das Uckan die Flugbahn des Ballesl mit seinem Kopfball nicht mehr entscheidend verändern konnte. Ein Konter über 4 Stationen brachte in der 21 Minute den fälligen Führungstreffer. Bürkle, Uckan und Schweisser waren die Vorbereiter, Giunta der Vollstrecker. Nur 60 Sekunden später hatte Schraag vom Elfmeterpunkt die große Chance zum Ausgleich. Vorausgegangen war eine Attacke von Schunger gegen Maier, die Schiedsrichter Hanselmann sofort mit einem Strafstoß ahndete. Doch Bürkle erwies sich einmal mehr als Elfmeterkiller und parierte den allerdings schwach geschossenen Ball sicher. Nachfassen musste sein Gegenüber Croft in der 24 Minute bei einem der seltenen Kopfballversuche von Völlm. Unglücklich sah der Heimerdinger Schlussmann beim 0:2 nach einer halben Stunde aus. Denn der von Schick über die Mauer gezirkelte Freistoß war nicht unhaltbar. 6 Minuten vor der Pause hatten die Gastgeber ihre zweite klare Torchance. Doch Kalamaris sprang der Ball nach dem Zuspiel von M. Öztürk zu weit vom Fuß und so konnte Bürkle die Situation klären. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs schaltete der Tabellenführer nach Wiederanpfiff einen Gang zurück. „Wir machen zu wenig,“ monierte der gesperrte Kapitän Aytug am Spielfeldrand. Als Resultat dieser Zurückhaltung kamen die Heimerdinger immer besser ins Spiel und sorgten für manch turbulente Situation im Gästestrafraum. Wössner fand in der 52 Minute ebenso seinen Meister in Bürkle wie Riffert (56). Dazwischen fand eine schöne Flanke von M. Öztürk keinen Abnehmer. Mit einem tollen Reflex verhinderte Bürkle einen Treffer von I. Öztürk. Fast aus dem Nichts fiel in der 73 Minute das 0:3. Wagner war bei einer Ecke von Schick aufgerückt und köpfte den Ball unbedrängt ein. Das 1:3 durch den eingewechselten Schäfer drei Minuten später schien zunächst nur ein Schönheitsfleck, doch nach dem Giunta und Uckan in der 83 Minute mit ihren Versuchen jeweils an Croft gescheitert waren und Girke wenig später eine Unkonzentriertheit in der Ingersheimer Hintermannschaft zum 2:3 nutzte, da wurden Erinnerungen an das Spiel der letzten Saison wach, als der FVI einen 0:3 Rückstand noch in einen Sieg verwandelte. Doch in der 89 Minute beendete Schick mit seinem zweiten Treffer die Heimerdinger Hoffnungen, dem Tabellenführer wie schon im Hinspiel einen Zähler abzuknöpfen. Die Vorarbeit zum 2:4 kam von Völlm, der mit seinem kuriosen Trick gleich drei Gegenspieler düpierte und Schick den Ball einschussgerecht servierte. Am Ende war es ein verdienter Sieg des Meisters FVI, der sich damit würdig aus der Bezirksliga verabschiedete und nun dem Abenteuer Landesliga entgegenfiebert.