FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/Murr: FVI – SV Kornwestheim 1:0 (0:0)

Sonntag 31. August 2008

Es war ein Duell auf Augenhöhe, die Partie zwischen dem Meisterschaftsaspirant Ingersheim und dem SV Kornwestheim. Wie die Ingersheimer den knappen Sieg am Ende über die Runden brachten wird in wenigen Tagen niemand mehr interessieren. Haiko Eggert bilanzierte nach den 90 Minuten treffend: „ Es waren drei Punkte, mehr nicht!“ Dem konnten auch die Gäste nicht widersprechen.  Im Fokus ihrer Kritik stand Schiedsrichter Göpferich, der gleich zwei Kornwestheimer Treffer wegen Abseits nicht anerkannte und auch sonst eher pro Ingersheim entschied als andersherum. Eine Tatsache die selbst objektive Ingersheimer einräumten. „ Wir waren im Aufbau zu langsam, haben das Spiel nicht verlagert und uns dadurch gegen den tiefstehenden Gegner schwer getan. Auf der anderen Seite hat unsere Abwehr nur wenig zugelassen, da stehen wir im Moment richtig gut. Schmerzhaft ist der Ausfall von Pusceddu, der mit Verdacht auf Muskelriss ausgewechselt werden musste. Die Muskelverhärtung von Sert müsste in 14  Tagen wieder auskuriert sein. Nach dem Kreuzbandriss von Balay werden unsere Verletzungssorgen immer größer!“ so Trainer Koch nach dem Arbeitssieg.
FV Ingersheim: Bürkle, Schunger, Macias, Völlm, Aytug, Rothkopf, Sert (ab 46. Minute Eggert), Seyhan (ab 56. Min. Pusceddu; ab 75. Min. Demi), Schick, Uckan, Dürl.
SV Kornwestheim: Kunz, Schulz, Zikofsky (ab 46. Min. Ata), Yüksel, Dülger, Blaser, Maurici (ab 67. Min. Spann), Sigloch, Demirhan (ab 61. Min. La Monica), Demirhan, Vazquez, Mücke.
Schiedsrichter: Rolf Göpferich (Bauerbach)
Die Gäste waren von ihrem Trainer Deutsch glänzend auf die Ingersheimer eingestellt. Die Defensive stand sehr gut und arbeitete gut gegen den Ball und auch in der Offensive wussten die Gäste zu gefallen. Die Ingersheimer erarbeiteten sich zwar ein optisches Übergewicht, klare Torchancen konnten sie sich aber nicht herausspielen. Ein Distanzschuss von Macias, den Kunz gerade noch um Pfosten drehte, war die gesamte Ausbeute der ersten halben Stunde. Aufregung nach einer halben Stunde, als der Schiedsrichter einem Treffer von Mücke wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung versagte. Zugegeben, es war eine schwierige Entscheidung, da zwar Sert noch näher der Torlinie stand, aber Schlussmann Bürkle weit vor seinem Tor stand. Auf der Gegenseite traf Uckan den Ball nach Flanke von Macias nicht richtig und verzog. Danach passierte bis zur Pause nicht mehr viel, abgesehen davon dass Siegloch von Bürkle und Rotkopf zweimal im letzten Moment gestoppt wurde. Turbulent begann Durchgang zwei. Demirhan traf völlig freistehend das Tor nicht und Uckan hämmerte das Leder ans Außennetz. Es war die stärkste Phase der Ingersheimer. Man spielte über die Außen und brachte die ansonsten sichere Kornwestheimer Hintermannschaft einige Male in Verlegenheit. Fast Folgerichtig fiel in der 55. Minute der Führungstreffer durch Macias. Der überwand Kunz mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck. Pusceddu hatte zweimal die Möglichkeit zum 2:0. Nach Flanke von Schunger köpfte er vorbei, bei seiner Direktabnahme nach einer Hereingabe von Völlm klärte Bläser auf der Linie. Zwischen diesen zwei Möglichkeiten verhinderte Dürl mit einem Supertackling gegen Demirhan, dass ein Fehler von Rothkopf größere Konsequenzen hatte. Der sann in der 61. Minute auf Wiedergutmachung, fand mit seinem 23 m Schuß in Kunz aber seinen Meister. Den Ausgleich hätte in der 65. Minute der aufgerückte Dülger machen müssen. Nach Flanke von La Monica stand er völlig frei vor Bürkle, köpfte den Ball aber knapp drüber. Nicht viel besser machte es auf der Gegenseite Uckan, der nach Flanke von Völlm ebenfalls das Ziel verfehlte. Eingeleitet hatte diesen Angriff Macias, der nicht nur in hier seine Klasse zeigte sondern auch sonst andeutete, wie wertvoll er für das Ingersheimer Spiel sein kann wenn seine Mitspieler nicht mit weiten Bällen nach vorne agieren sondern die Angriffe mit Kurzpassspiel aufbauen. Die Schlussphase gehörte dann eindeutig den Gästen.  Die Ingersheimer waren nicht in der Lage den Ball in den eigenen Reihen zu halten und den Kornwestheimer Angriffen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Viel Glück hatten die Gastgeber 10 Minuten vor dem Ende, als Schiedsrichter Göpferich erneut einem Kornwestheimer Treffer die Anerkennung versagte. Wieder war es Mücke, den der Unparteiische im Abseits wähnte. Die heftigen Kornwestheimer Proteste änderten an dieser Entscheidung logischerweise nichts. Als Rolf Göpferich trotz einiger längerer Verletzungsunterbrechungen im zweiten Abschnitt nach nur 2 Minuten Nachspielzeit die Partie beendete avancierte er vollends zum Kornwestheimer Buhmann. Den Ingersheimer konnte es egal sein, sie hatten knapp gewonnen und sich erstmals in dieser Saison den ersten Tabellenplatz erkämpft.