FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz-Murr: FV Ingersheim – TSV Heimerdingen 2:2(1:1)

Montag 1. Dezember 2008

INGERSHEIM, 01. DEZEMBER 2008
Mit zwei Mann mehr Ausgleich kassiert
Beim 2:2 gegen Heimerdingen gab der FV Ingersheim zum ersten Mal auf eigenem Platz Punkte ab, kassierte den Ausgleich in zweifacher Überzahl.
Eine Stunde lang war es ein ganz normales Fußballspiel aus der Bezirksliga. Aber nach dem umstrittenen Treffer von Seyhan zum 2:1 für Spitzenreiter Ingersheim wurde es eine hektische Angelegenheit mit einer Gelb/Roten und einer Roten Karte für die Gäste. Umstritten war das Tor deshalb, weil die Heimerdinger zuvor ein Foul des Torschützen an ihrem Schlussmann Croft gesehen hatten. Schiedsrichter Müller aus Öschelbronn erkannte den Treffer an.

Die Anfangsphase war von gegenseitigem Respekt geprägt. Beide Mannschaften operierten mit einer Dreierkette in der Abwehr, dadurch wurden die Räume im Mittelfeld sehr eng. Dies machte ein Kombinationsspiel fast unmöglich und die weiten Bälle waren meist eine sichere Beute der Abwehrreihen. So dauerte es bis zur 21 Minute, ehe Seyhan den reaktionsschnellen Croft mit einem Schuss aus der Drehung erstmals prüfte. Aber auch die Gäste versteckten sich keineswegs. Pech hatte Kalamaris, als er zunächst einen Steilpass von Öztürk in aussichtsreicher Position nicht unter Kontrolle brachte und wenig später nach einem Fehler von Eggert an Bürkle scheiterte. Ein erneuter Querschläger von Eggert brachte in der 30. Minute Öztürk in Schussposition, der verzog ebenso knapp wie kurz zuvor Kedves bei seinem Freistoß aus 25 Meter Entfernung. Inmitten dieser kurzen Heimerdinger Drangphase fiel in der 32. Minute der Ingersheimer Führungstreffer. Macias hatte geflankt, Seyhan war den entscheidenden Tick schneller als Weisshäupl und ließ Croft aus kurzer Entfernung keine Abwehrchance. Die Freude über diesen Vorsprung konnte der Tabellenführer nur sechs Minuten lang genießen. In der 37. Minute traf Kalamaris mit einem Freistoß aus 23 Metern Entfernung zum 1:1. FV-Torhüter Bürkle war bei diesem Ball, der von der Abwehrmauer noch leicht abgefälscht wurde, chancenlos.

Den letzten Aufreger der ersten Halbzeit gab es fünf Minuten vor dem Wechsel, als Sert im Strafraum gegen Dell“ Annunziata klärte und die Gäste einen Strafstoß forderten. Im zweiten Durchgang hatte es die erste Torraumszene nach 15 Minuten in sich und beeinflusste den weiteren Spielverlauf. Nach einer Flanke von Eggert sprangen Croft und Seyhan hoch, der Heimerdinger Schlussmann hatte den Ball zunächst unter Kontrolle, ließ ihn aber wieder fallen. Und während die Heimerdinger ein Foul von Seyhan gesehen hatten, ließ Schiedsrichter Müller weiterspielen und erkannte auch den Treffer von Seyhan an. Was folgte waren wütende Proteste der Heimerdinger, die in der Gelb/Roten Karte für Riffert wegen Meckerns ihren Höhepunkt fanden. Eggert stand im Mittelpunkt der nächsten beiden Szenen. Zunächst unterlief er einen weiten Flankenball von Cicilano und hatte Glück, das Öztürk den Ball knapp verpasste, in der 70. Minute sah Dell“Annunziata nach einer Tätlichkeit an Eggert die Rote Karte.

Aber selbst in zweifacher Überzahl gelang es dem Tabellenführer nicht, den entscheidenden Treffer zu setzen. Im Gegenteil. In der 75 Minute flankte Öztürk vors Ingersheimer Tor, Schraag war zur Stelle und köpfte den Ball über Bürkle hinweg zum 2:2 ins Tor. Die Gastgeber starteten zwar eine Schlussoffensive und waren drückend überlegen, agierten aber zu einfallslos, um die sich tapfer wehrende Heimerdinger Mannschaft ernsthaft in Gefahr zu bringen. Ein Schuss von Schick in der 82 und eine Schuss von Pusceddu nach schöner Ballanahme in der83 Minute waren die ganze Ausbeute dieser Schlussoffensive.

FVI: Bürkle, Eggert, Sert, Schunger, Cilazkara (ab 78  Min. Volpp), Völlm, Schick, Aytug, Macias, Pusceddu, Seyhan.
TSV Heimerdingen: Croft, Kedves, Tusino, Weishäupl, Cicilano (ab 77 Min. Marschner R.), Dell Annunziata, Marschner D. (ab 66 Min. Wössner), Kalamaris (ab 81 Min. Girke), Öztürk, Riffert, Schraag.
Schiedsrichter: Werner Müller (Pforzheim)