FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga Enz/ Murr: DJK Ludwigsburg – FVI 1:6 (0:4)

Sonntag 17. Mai 2009

Nach dem Schlusspfiff stand beiden Teams die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Beim Absteiger DJK war dies nach der deutlichen Heimpleite nachvollziehbar. Das aber auch beim Tabellenführer keine Freude über den Sieg aufkam wurde erst nach einigen Erklärungen klar. War man vor der Partie noch davon ausgegangen, dass ein Sieg in Ludwigsburg zur Meisterschaft reichen würde, hat sich die Ausgangslage durch ein noch nicht veröffentliches Sportgerichtsurteil gegen den FC Marbach völlig geändert. Die Schillerstädter haben während der Saison offensichtlich einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt. Nun werden die Spiele, die noch nicht verjährt sind, für Marbach als verloren gewertet. Darunter der 3:1 Sieg gegen Renningen. Sollten sich diese Gerüchte bestätigen, dann hätte der FV Ingersheim nur 6 Punkte Vorsprung und müsste noch ein Spiel gewinnen, um endlich definitiv Meister zu sein.
Beim Tabellenvorletzten ließ der FV Ingersheim von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer den Kunstrasenplatz als Sieger verlassen würde. In der Anfangsphase war es ein Duell zwischen den Gästeangreifern und dem in dieser Phase überragend haltenden Dinevics. Der machte mit seinen teilweise unorthodoxen Paraden Chancen von Tricarico, Aytug und Seyhan zunichte. Sein Gegenüber Bürkle hatte in der 13 Minute seine erste Bewährungsprobe, als er einen Schuss aus spitzem Winkel von Sabuncuoglu zur Ecke lenkte. Damit hatten die Gastgeber ihr Pulver im ersten Durchgang verschossen. Danach ging es wieder nur in Richtung DJK Tor. Macias zog geschickt die Fäden und bediente seine Kollegen immer wieder mit guten Pässen, von denen vor allem Völlm profitierte. Es dauerte bis zur 22 Minute, ehe dem Tabellenführer der überfällige Führungstreffer gelang. Wieder war Völlm seinem Gegenspieler enteilt, legte den Ball mustergültig quer und auf den mitgelaufenen Schick der zum 1:0 einschob. Nur 120 Sekunden später das gleiche Schema, nur die Akteure waren andere. Nach einem katastrophalen Ballverlust von Seibt konnte Schick unbedrängt flanken, Seyhan stand goldrichtig und erhöhte auf 2:0. In der 37 Minute revanchierte sich Seyhan. Diesmal bediente er Schick und es schlug zum dritten Mal hinter Dinevics ein. Als Mayer Macias im Strafraum zu Fall brachte, entschied der sicher leitende Schiedsrichter Heintz sofort auf Strafstoß. Den verwandelte Uckan sicher zum 0:4 Pausenstand. Nach dem Wechsel und dem  schnellen 0:5 durch Schick, der die Vorarbeit von Macias und Seyhan mit seinem zweiten Treffer abschloss, kontrollierte der Gast das Geschehen nach Belieben. Schick gelang in der 61 Minute das 0:6. Wären die Ingersheimer im Abschluss etwas konzentrierter zu Werke gegangen, die DJK hätte ein noch größeres Debakel erlebt. Erst in der Schlussphase kam der Vorletzte wieder zu Chancen. Aydin traf in der 84 Minute die Latte, Mahn köpfte den Abpraller drüber. 60 Sekunden später scheiterte der DJK Spielmacher mit seinem Freistoß an Bürkle. 3 Minuten vor dem Ende konnte die FV Abwehr nicht weit genug klären, der Ball fiel Stein vor die Füße und gegen dessen Schuss, der von Uckan noch leicht abgefälscht wurde, war Bürkle machtlos. Schick hätte beinahe noch seinen vierten Treffer markiert, doch sein Heber konnte Seibt im letzten Moment auf der Linie klären. Am Ende hatten die Ingersheimer zwar klar 6:1 gewonnen, große Freude darüber kam aber nicht auf.
DJK Ludwigsburg: Dinevics, Reich, Rösch, Seibt, Mayer, Stollstein, Stein, Schwind (ab 73 Minute Scharschmidt), Dag, Aydin, Sabuncuoglu (ab 58 Minute Mahn)
FV Ingersheim: Bürkle, Eggert, Wagner, Schunger ( ab 70 Minute Dürl), Aytug, Völlm, Uckan, Macias, Tricarico (ab 49 Minute Balaj), Schick, Seyhan (ab 57 Minute Kaminski).
Schiedsrichter: Marco Heintz (FV Tiefenbronn)