FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga: Der FV Ingersheim bleibt auf der Erfolgsspur

Montag 10. November 2014

Artikelausschnitt aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
JAN FEDRA | 10.11.2014

FVI Artikel 10_11_12SV Germania legt „Gruselauftritt“ hin
Die SKV Rutesheim II hat den Aufwärtstrend des SV Germania Bietigheim in der Fußball-Bezirksliga gestoppt. Der FV Ingersheim und Spitzenreiter SV Hellas 94 Bietigheim bleiben dagegen in der Erfolgsspur.

Der SV Hellas 94 Bietigheim schwimmt weiter auf einer Welle des Erfolgs: In der Fußball-Bezirksliga bezwang die Mannschaft von Trainer Gerd Kohler den FV Löchgau II mit 2:0. Dennoch bescheinigte Kohler seiner Elf den bisher schwächsten Auftritt der Saison: „Wir haben die Bälle viel zu lange gehalten, haben Klein-Klein und nicht miteinander Fußball gespielt. Löchgau hatte nach vorne gute Aktionen. Das Beste des heutigen Spiels sind die drei Punkte.“

Mit einem Doppelschlag in der zweiten Halbzeit gelang es dem SV Hellas, trotz schwacher Leistung den Heimsieg einzufahren. Gästecoach Thomas Herbst störte am guten Auftritt seiner Mannschaft nur, dass die vielen Aktionen in Strafraumnähe nicht in ein Tor umgemünzt wurden. „Das war eine sehr gute Leistung von uns, wir waren dominant und von Anfang an im Spiel“, bilanzierte Herbst. „Wir müssen einfach ein Tor erzielen, denn so ein Tempo wie zu Beginn kann man natürlich nicht 90 Minuten lang durchhalten.“
Die Gäste attackierten den Tabellenführer früh in dessen Hälfte, machten von Beginn an Druck. Aus dem Spiel heraus ließ die Herbst-Elf fast nichts zu. Das 1:0 für Hellas in der 70. Minute fiel folgerichtig nach einem Freistoß – Benjamin Rehm war per Kopf erfolgreich. Nur zwei Minuten später schloss Ivan Borna Jelic Balta einen Konter nach schnellem Umschaltspiel des SVH erfolgreich ab. So konnte sich der FVL trotz einer „der besten Saisonleistungen“ (Herbst) nicht für seinen Aufwand belohnen. Hellas bleibt mit 37 Punkten ungeschlagener Tabellenführer der Bezirksliga.
Einen Rückschlag musste der SV Germania Bietigheim hinnehmen. Im Auswärtsspiel bei der SKV Rutesheim II setzte es eine 2:4-Niederlage. Nachdem die Schützlinge von Trainer Mathias Schmid zuletzt achtmal in Folge ungeschlagen geblieben waren, verlor der SVG vor allem aufgrund einer desolaten ersten Halbzeit. „Das war ein Gruselauftritt, die schlechteste Halbzeit der Saison“, sagte Schmid ernüchtert. Zur Pause stand es nach einem Rutesheimer Konter und einem Eckballtreffer 2:0 für die SKV. „Nach einer Ansage in der Halbzeit sind wir dann besser rausgekommen und haben Druck gemacht“, betonte Schmid. Das nächste Tor schoss dennoch Rutesheim, in der 56. Minute landete der Ball erneut nach einem Eckball im Germania-Gehäuse. Fünf Minuten später gelang Alexander Haiber mit einem 20-Meter-Schuss das nun verdiente 3:1. Die Schmid-Elf drückte nun weiter auf den Anschlusstreffer, mit seinem zweiten Tor des Tages per Elfmeter verkürzte Haiber in der 75. Spielminute auf 2:3. Mehr sollte dem SV Germania allerdings nicht mehr gelingen. In der Nachspielzeit machte stattdessen Rutesheim II mit einem weiteren Konter den Heimsieg klar. Von einer verdienten Niederlage sprach Coach Schmid später, erklären konnte der Übungsleiter die schwache Leistung nur bedingt: „Wir kommen langsam an eine personelle Grenze. Heute kamen zwei Spieler zum Einsatz, die kaum trainiert hatten.“
Der FV Ingersheim feierte einen souveränen 4:1-Heimsieg gegen den TV Neckarweihingen. Durch den Dreier hält die Fischerwörth-Elf weiter den Kontakt zur Tabellenspitze, der Rückstand auf den Tabellenführer SV Hellas 94 Bietigheim beträgt weiter vier Punkte.
Gegen Neckarweihingen tat sich der FVI in Halbzeit eins noch schwer. Die Gäste ließen hinten wenig zu. Angelo Coppola brachte Ingersheim nach 57. Minuten in Führung. Ein Doppelschlag durch Kleonikos Priftis und Philipp Sturm brachte die Entscheidung. Eine Viertelstunde vor Abpfiff erzielte Coppola nach einem Doppelpass seinen zweiten Treffer. „Unsere Tore waren kein Zufall, sondern alle schön herausgespielt“, sagte FVI-Trainer Fritz Schweizer. Lediglich Ergebniskosmetik betrieb Neckarweihingen mit dem Tor zum 4:1-Endstand. Schweizer war mit der Vorstellung seiner Elf zufrieden: „Das war eine gute Darbietung. Neckarweihingen schlägt man nicht so einfach im Vorbeigehen. Es zeichnet die Mannschaft aus, dass sie sich nicht verrückt machen lässt, wenn – wie heute – in Halbzeit eins kein Treffer fällt.“
Die zehnte Saisonniederlage kassierte der FV Kirchheim im Keller-duell gegen den TSV Eltingen II. Der TSV rückt – zuvor noch ohne Sieg – durch den 2:1-Auswärtserfolg näher an die Kirchheimer heran. Mit vier (Eltingen II) und sieben Punkten (Kirchheim) bleiben aber beide Teams am Tabellenende

» Link zum vollständigen Artikel der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE