FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Bezirksliga 3. Spieltag: FVI muss sich mit Unentschieden begnügen

Montag 2. September 2013

Artikelausschnitt aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | Südwest Presse Online
CLAUS PFITZER | 02.09.2013
Der FV Ingersheim wurde seiner Favoritenrolle im Auswärtsspiel beim personell geschwächten SV Freudental (2:2) nicht gerecht. SV Freudental_SpielIm Spiel des Landesliga-Absteigers ist noch jede Menge Luft nach oben Beide Treffer der Gäste schienen nicht unhaltbar. Beim SVF hatte Trainer Toni Pavone eine gewagte Viererkette zusammengebastelt. Daniel Traichel war der einzige gelernte Defensivmann. Die Außenpositionen besetzten die jungen etatmäßigen Stürmer Philipp Turco und David Cucchiara, innen spielte zudem Tobias Stark. Das Quartett schlug sich gut gegen die Ingersheimer Offensive, die selten gefährlich in Erscheinung trat.
Nach angriffslustigem Beginn mit beherzten Aktionen gingen die Gastgeber in der fünften Minute in Führung. Steffen Seyb nahm den Ball aus 16 Metern Entfernung aus der Drehung und platzierte ihn per Aufsetzer ins kurze Eck. Sekunden zuvor noch hatte der Ingersheimer Gino Russo auf der anderen Seite den Ball nach einer Standardsituation knapp am Pfosten vorbei ins Aus geköpft. Ein Freistoß führte auch zum Ausgleich. Isa Gökmen beförderte die Kugel mit links aus unmöglichem Winkel ins Tor (18.). SV Freudental_Spiel_02In der 40. Minute brachte Christian Butz den FVI mit einem Schuss aus 18 Metern Entfernung in Führung. Zwischen den beiden Treffern hatten sich die Ingersheimer um Spielkontrolle bemüht und dabei zumindest dosiert ihre Qualitäten angedeutet. Bei seinem Debüt versuchte Jose Macias, Ordnung ins Ingersheimer Spiel zu bringen. Die Gastgeber hielten gut dagegen und verbuchten in der zweiten Halbzeit Vorteile. Die Einwechslung von Srdan Stevanovic nach 50 Minuten sorgte für Belebung in der Freudentaler Offensive. Er verfehlte aber mehrfach den Ball knapp und scheiterte einmal frei am glänzend reagierenden Ingersheimer Schlussmann Sascha Becker. Als Stevanovic doch traf, erkannte Schiedsrichter Tasso Kühn (Leingarten) auf Abseits. In der 60. Minute schafften die Mannschaft von Trainer Toni Pavone, die sich für die 1:7-Niederlage in Merklingen mit einer guten Leistung rehabilitierten, den verdienten Ausgleich. Becker verhinderte gerade noch ein Kopfball-Eigentor von Kapitän Alexander Wagner. Den abprallenden Ball beförderte Fabio Sprotte per Kopfball ins Ingersheimer Gehäuse.

» Link zum vollständigen Artikel aus der BIETIGHEIMER ZEITUNG | SÜDWEST PRESSE ONLINE