FV Ingersheim

Der Fußballverein im schönen Neckartal

Aufstiegsspezialist darf nicht hoch

Donnerstag 20. Juni 2013

Nach vier Jahren beim Fußball-Bezirksligisten FC Marbach verabschiedete sich José Macias mit der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Landesliga. Jetzt kehrt er zum FV Ingersheim zurück, der gerade in die Bezirksliga abgestiegen ist.

CP|

  

Eleganz am Ball: José Macias hat mit dem FC Marbach die Bezirksligameisterschaft geholt und ist in die Landesliga aufgestiegen. Jetzt kehrt er nach vier Jahren zum FV Ingersheim zurück, der wieder in der Bezirksliga gelandet ist. Foto: Avanti

Der Kontakt zum FV Ingersheim und dessen Manager Klaus Zürn ist nie abgebrochen. Seit sich José Macias 2009 mit der Meisterschaft in der Bezirksliga und dem Aufstieg in die Landesliga aus dem Fischerwörth verabschiedete, bestand ein „kleines Versprechen“, wie Macias verrät, irgendwann nach Ingersheim zurückzukehren und die Mannschaft dann wieder in diese Liga zurückzuführen, in der sie mittlerweile vier Jahre gespielt hat: in die Landesliga. Vom Meisterteam des Jahres 2009 trifft der Rückkehrer beim FVI nur noch auf Kapitän Alexander Wagner.

 

Kicken kann Macias aus beruflichen Gründen in einer Spielklasse über Bezirksebene nicht. Der Asperger arbeitet beim Württembergischen Fußball-Verband (WFV) in der Abteilung Spielbetrieb. Deshalb musste er 2009 den FV Ingersheim nach dem Aufstieg verlassen, und deshalb kann er jetzt auch nicht mit dem FC Marbach eine Klasse höher spielen. „Jetzt hat sich eben die Konstellation ergeben, dass wir aufgestiegen sind und Ingersheim abgestiegen ist“, begründet Macias seine Rückkehr zum FVI. Er hatte acht, neun weitere Anfragen. Infrage kam aber nur Ingersheim. „Ich kann nur zweimal pro Woche trainieren, da wollte ich nicht zu einem ganz neuen Verein. In Ingersheim wissen sie noch, was sie an mir hatten“, meint Macias lachend. Auch wenn mit seiner Rückkehr beim Landesliga-Absteiger Hoffnungen verbunden sind, so dämpft Macias etwas die Erwartungen: „Der Anspruch, wieder hochzukommen, besteht in jedem Verein. In Ingersheim gab es einen großem Umbruch, da muss man erst zueinanderfinden. Es kommt eine gewisse Qualität hinzu, aber es wird nicht einfach auf die Schnelle.“ Der Neu-Ingersheimer geht im oberen Tabellenbereich von einer spannenden Konstellation aus: „Der SV Germania Bietigheim als Aufsteiger ist eingespielt und wird sicherlich ein Wörtchen oben mitreden. Das ist schon ein Pfund. Auch von Pleidelsheim erwarte ich, dass die Mannschaft wieder oben ist. Dann noch der SV Kornwestheim und der SV Freudental mit Bajrami, einem guten Straßenfußballer. Und dann kommt vielleicht noch eine andere Mannschaft hinzu. In der vergangenen Saison war es vorne ein Dreierfeld, jetzt erwarte ich dort vier bis fünf Mannschaften. Ich hoffe, dass wir dabei sind.“ Dass es mit dem FC Marbach in seinem vierten Jahr mit dem Aufstieg geklappt hat, führt Macias, der dort nicht nur Spieler sondern auch Co-Trainer war, in erster Linie auf Coach Detlef Olaidotter und den Mannschaftsgeist zurück: „Wir hatten ein Gemeinschaftsgefühl und waren eine Riesentruppe. Der Trainer hat die Mannschaft intern und einzelne Spieler sportlich weitergebracht. Olaidotter hat taktische Kleinigkeiten eingeführt und sehr zielstrebig gearbeitet. Er hat großen Anteil am Erfolg.“ Dazu beigetragen haben auch Julian Kübler, der zur Meistersaison zum FCM zurückgekehrt ist, und Berat Querini, der in der Winterpause verpflichtet wurde und die Offensive verstärkte.

Für Macias war der Erfolg mit dem FC Marbach bereits seine dritte Bezirksliga-Meisterschaft. Am Anfang seiner Karriere, die ihn über die Spvgg 07 Ludwigsburg, den SGV Freiberg (Aufstieg in die Oberliga), den VfB Stuttgart II, den SV Sandhausen, erneut den SGV Freiberg, den FV Ingersheim und den FC Marbach zurück in den Fischerwörth führte, stieg er mit dem TSV Schwieberdingen in die Landesliga auf, 2009 mit Ingersheim und jetzt mit dem FC Marbach. Muss sich der renommierte ehemalige Regionalliga- und Oberligaspieler angesichts der Verstärkungen und des spielstarken Kaders, den der FV Ingersheim in die neue Saison schickt, im kommenden Jahr erneut einen anderen Verein suchen? „Ich gehe jetzt in meine 20. Saison als Aktiver, vielleicht ist es meine letzte. So lange es Spaß macht, spiele ich weiter“, so Macias.